Die Region als Wertschöpfungsraum

Über die neue Rolle der Verbraucherinnen und Verbraucher bei der regionalen Versorgung mit Lebensmitteln

von Stefan Gothe

Regionale Wertschöpfungsketten wie auch Kooperationen zwischen Produzenten und Verbrauchern – das ist heute nichts Neues mehr. Wie aber ganze Regionen nachhaltiger und sicherer mit Lebensmittel versorgen? Das Konzept regionaler Wertschöpfungsräume hat sich eine solch übergreifende regionale Versorgung zum Ziel gemacht und nimmt sich die bäuerliche Ökonomie als Vorbild. Gesetzt wird nicht nur auf Zusammenarbeit der regionalen Akteure entlang der Wertschöpfungsketten, sondern auch auf aktive Beteiligung der Verbraucherinnen und Verbraucher über den Aufbau regionaler Kapitalbeteiligungen. Nachfolgender Beitrag beschreibt diese neuere Entwicklung entlang der Suchbewegungen hin zu einer sichereren und nachhaltigeren Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln.

[…]Eine der herausragenden Initiativen, die sich der Entwicklung ganzer Wertschöpfungsräume verschrieben haben, ist die Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft. Sie ist aus dieser Vision heraus erst im Raum Freiburg im Breisgau entstanden; mittlerweile gibt es entsprechende Initiativen in München, Hamburg und Köln sowie eine Gründungsinitiative in Berlin/Bran-denburg.

Die Ziele der Regionalwert Bürgeraktiengesellschaften sind:
  • biologische Land- und Ernährungswirtschaf fördern,
  • regionale Versorgung stärken,
  • Bürgerinnen und Bürger an der Entwicklung derRegion beteiligen,
  • nachhaltige Wirtschaftsweisen ausbauen,
  • die Region zum Wertschöpfungsraum entwickeln,
  • lokale und regionale Ernährungssouveränität als nachhaltiges Leitbild umsetzen,
  • »versteckte« Leistungen der Betriebe sichtbar machen.
Dazu erhalten die Menschen im Wertschöpfungsraum die Möglichkeit, Finanzkapital bei der Gesellschaft anzulegen. Dieses Geld wird dann in Betriebe der regionalen Land- und Ernährungswirtschaft investiert. Das Besondere des Konzepts ist, dass die Regionalwert AG nicht nur in die Landwirtschaft, sondern in alle Stufen der Wertschöpfungsketten investiert. Diese Bürgeraktiengesellschaften bieten somit intermediäre Strukturen, auf deren Basis regionale Wertschöpfungsräume aufgebaut werden können. In diesen regionalen Wertschöpfungsräumen kommt so eine Regionalwertökonomie zum Tragen, bei der die regionale Ökonomie die Grundlage für die Schaffung von regionalen ökologischen und sozialen Werten ist.[…]

Den gesamten Artikel von Stefan Gothe können Sie unter dem LinkDer kritische Agrarbericht 2018 – Die Region als Wertschöpfungsraum lesen (pdf Datei). Weitere Artikel aus „Der Kritische Agrarbericht 2018“ finden Sie auf der Webseite: https://www.kritischer-agrarbericht.de/2018.382.0.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.