Themenexkursion Apfel-Blüten-Retter 02.05.2018 – WIR. Bio Power Bodensee

Bioveganer Apfelanbau beim Biohof Hund in Meckenbeuren - wunderschöne Apfelblüten © Malchus Kern

Haben Sie schon bemerkt, dass in diesem Frühjahr kaum Äpfel vom Bodensee in den Obstregalen liegen? Schuld daran sind die Frostspitzen im April 2017. Nach einem warmen März hatten sie die zarten Apfelblüten kalt erwischt und zusammen mit teils kräftigem Hagel Ernteausfälle von 50 bis 90% verursacht. Nun stehen die Apfelbäume wieder vor der Blüte und für die Obstbauern heißt es: Vorsorge- und Schutzmaßnahmen ergreifen! Aber welche Frostschutz-Methoden sind wirklich effektiv? Was ist in der Fläche umsetzbar und mit Einnahmen aus dem Obstverkauf auch refinanzierbar?

Im Rahmen des WIR. Netzwerks lädt der Demeter-Obsthof Bentele zu einer Themenexkursion ein, bei der Sie ganz ins duftende Apfelblüten-Meer eintauchen. Auf einem Spaziergang durch die Plantagen nehmen Sie zusammen mit Martin Bentele einzelne Apfelblüten unter die Lupe und erfahren, worauf es in jeder Blütenphase ankommt. Anschließend geben Martin Bentele und sein Obstbau-Kollege Johannes Bentele aus Wellmutsweiler Einblick in verschiedene Frostschutz-Maßnahmen, die sie aktuell erproben.

Termin: Mittwoch 02. Mai 16:00 bis 18.30 Uhr

Ort: Obsthof Bentele und Glashaus im Blütenmeer
Hopfensteige 45, 88069 Tettnang

Ablauf:

– Begrüßung und kleiner Hopfenrundgang
– Begehung der blühenden Apfelplantagen
– Einblicke in Frost-Schutz-Maßnahmen, die Bio-Obstbauern vom Bodensee aktuell erproben
– Vesper mit Apfelsaft und Zeit für weiterführende Fragen und Gespräche

Möchten Sie dabei sein? Gerne auch mit Ihrer Familie, Freunden oder Kollegen?
Dann melden Sie sich am besten gleich an – per Mail an simon.neitzel@wirundjetzt.org. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt. Weitere Infos über Simon Neitzel, Tel. 0151 / 21 61 59 68.

Eine Veranstaltung der Initiative WIR. Bio Power Bodensee

Besuche (d)eine(n) Bio-Landwirte: Bisher ist es noch nicht ausreichend gelungen, die besonderen Leistungen von Bio-Anbau und –Handel in das Bewusstsein der Kunden in Stadt und Land zu bringen. Erst recht nicht, wenn es darum geht, den Verbraucher als wertgebenden Akteur aktiv mit einzubinden. Hierfür braucht es lokal wirksame Möglichkeiten, um eine Handelskultur der Teilhabe zu entwickeln. Die Initiative WIR. Bio Power Bodensee ist ein Netzwerk von Erzeugern, Großhandel, Naturkosthändlern und Konsumenten und bietet eine Plattform für Informationen, Hof- und Geschmackserlebnisse. Regelmäßige Führungen laden dazu ein, eine neue partnerschaftliche, verbindliche Form des miteinander Wirtschaftens zu entwickeln.

Unverpackter Mut – Plastikfrei einkaufen in Ravensburg

Jedes Jahr erzeugt ein Baden-Württemberger über 100 kg Müll. Die Ravensburgerin Alicia Dannecker wollte dabei nicht länger zusehen und hat in ihrer Heimatstadt Hals über Kopf einen Unverpackt-Laden eröffnet.

Das Konzept: Mit den eigenen Behältnissen einkaufen und dabei Verpackungsmüll und Plastik sparen. Doch Alicia und ihr Team haben keine Gründer-Erfahrung und nur wenig Kapital. Wird sie es schaffen, ihren großen Traum vom kleinen Beitrag zum Umweltschutz wahr werden zu lassen?

HeldenLändle auf Facebook:

https://fb.me/heldenlaendle

Eine Produktion von Regio TV Bodenseefernsehen GmbH + Co. KG

Übrigens: auch in Markdorf lässt es sich unverpackt einkaufen!

Von der Region für die Region – Neue Lebensmittel aus Ravensburg

Vegetarische Saucen vom Bodensee, Food-StartUps © Malchus Kern

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Heinzelmanns – 100% vegan?

Eine positiv verrückte Familiengeschichte, enge Heimatverbundenheit und die Liebe zu kompromisslosem Genuss.

2014 hatte Robert Heinzelmann, Zwei-Hauben-Koch und Selfmade-Allgäuer, zum ersten Mal die Idee, eine asiatische, verzehrfertige Basissoße für seinen täglichen Restaurant-Betrieb herzustellen, die gleichzeitig aber auch für Vegetarier und Veganer genießbar ist. Nach Jahren der Entwicklung wurde aus einer einzigen Basissoße ein kleines asiatisch angehauchtes Sortiment aus wohltuenden, leichten, super leckeren und letztendlich auch 100% veganen Fertigsoßen für den Hausgebrauch. Der Fokus liegt dabei immer auf enger Verbundenheit zu ausgewählten Produkten mit regionaler Frische.

Die mit viel Liebe zum Detail selbstentwickelten Basissoßen und Currys sind die perfekte Abrundung für schnelle Gerichte. Inspiriert aus der regionalen und asiatischen Küche sind die Soßen 100% vegan, gesund, genial & genussfertig. Zusätzlich sind die Soßen auch gluten-, lactose- und glutamatfrei und enthalten keinerlei Konservierungsstoffe, geschmacksverstärkende Zusatzstoffe oder gar künstliche Farbstoffe.

Die “Heinzelmanns” gibt es zunächst in den Geschmacksrichtungen Gemüse-Jus, Soja-Ingwer, Zitronengras-Kurkuma und Tomate-Paprika. Jede 250ml Flasche enthält 4-6 Portionen.

Roberts Leidenschaft zur asiatischen Küche, ebenso wie sein Kreationsdrang, Gerichte mit viel Tiefe und Twist zu zaubern, hat ihn dorthin gebracht, wo er heute selbstbewusst steht. „Ich möchte mit meinen Soßen jedem Hobbykoch aber auch Sportlern, Allergikern oder eben auch der ganzen Familie, diesen gewissen Twist in die eigene Küche bringen“, so Roberts Statement über die authentische und schnelle Wirkung seiner Produkte.

Für das kreative Design, die farbenfrohen Bilder und die süße Leichtigkeit steht seine älteste Tochter Tamara, Fotografin und Hobbyköchin, mit im Unternehmen, die gemeinsam mit Ihrer Schwester Jana das Familienunternehmen komplementiert. Als typische Gastro-Kinder wissen besonders diese beiden die Küchenkreativität Ihres Vaters zu schätzen und dementsprechend zu unterstützen, denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Heute geht es den Heinzelmanns vor allem darum, gesunde Lebensmittel leicht und lecker zu genießen. Mit genau dieser Wertigkeit lässt das Familientrio jede einzelne Flasche für euch liebevoll über die Allgäuer Stiftung Liebenau verpacken, eine Einrichtung für Menschen mit Einschränkungen. Bei Heinzelmanns steht eben nicht nur Essen und Heimatgenuss im Vordergrund sondern auch das menschliche Miteinander und die Unterstützung vor Ort – denn gemeinsam genießt es sich doch immer noch am besten!

Ganz frei nach dem Motto: „Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.“

Rezepte gibt es unter: https://heinzelmanns.shop/inspiration/

Lebensmittelverschwendung bei 2 Minuten 2 Millionen

Essen gegen Lebensmittelverschwendung bei der Confiserie Hussel in Ravensburg © Malchus Kern

Die Wiener Manufaktur „Unverschwendet“ bringt durch seinen Auftritt in der österreichische Startup-Sendung „2 Minuten 2 Millionen“ (Deutsches Pendant: „Die Höhle der Löwen“) das Thema Lebensmittelverschwendung sprichwörtlich auf den Tisch!

Köstlichkeiten aus überschüssigem Obst und Gemüse werden zu edlen Fruchtaufstrichen, Gelees, Sirupen und Chutneys eingeweckt. Dabei kommen richtig spannende und mutige Kombinationen zustande. Fruchtaufstrich Birne & Chili, Wassermelonen Pfeffer-Sirup, Chutney aus Paprika & Birne sowie ein Dip aus einer der schärfsten Chilis der Welt, Bhut Jolokia. Zu kaufen gibt es die Köstlichkeiten im „Unverschwendet” Shop in Wien, Österreich und im Online-Shop.

Unverschwendet bei 2 Minuten 2 Millionen – Delikatessen aus überschüssigem Obst und Gemüse

Auch das Unternehmen Etepetete hat sich dem Kampf gegen Lebensmittelverschwendung auf die Fahnen geschrieben – mit Erfolg! Bereits im Frühjahr 2016 verschickte das Unternehmen monatlich Boxen im oberen einstelligen Tausenderbereich an Kunden in ganz Deutschland. Der Inhalt: 5 Kilogramm “krummes” Obst und Gemüse, welches aufgrund seiner äußeren Erscheinung nicht in den Handel gelangt wäre. Zweibeinige Karotten, Herzkartoffeln, Übergrößen, Verformungen und anderes Obst und Gemüse von rund zwanzig Lieferanten.  Zweieinhalb Jahre nach der Gründung arbeiten knapp 50 Mitarbeiter für das Unternehmen. Der Preis pro Box: 20 €. Wer hätte gedacht, dass Verbraucher für krummes Gemüse mehr bezahlen?

Und auch am Bodensee widmen sich immer mehr StartUps dem Thema Lebensmittelverschwendung. Malchus Kern schreibt in seinem Artikel „Diese 10 StartUps retten Lebensmittel vor der Tonne“ auf Yes! We Can Farm über die Unternehmen Knödelkult aus Konstanz, Bananenbrot von BeBabanas (erhältlich in der FruitBar Ravensburg) oder Fruchtleder von Dörrwerk (erhältlich bei Hussel Confiserie in Ravensburg).

Bioland Obsthof Clemens Hund ist zertifiziert!

Im Dezember 2017 wurde der  Bioland Obsthof Clemens Hund mit dem Siegel biozyklisch-veganer Anbau“ ausgezeichnet.

Er ist Mitglied im gemeinnützigen Verein „Biozyklisch-Veganer Anbau e.V.“, welcher sich für eine kreislaufbasierte, vegane Form des Ökolandbaus stark macht. Mehr Informationen zum Verein und zu den Merkmalen dieses Anbaus finden Sie hier.

„Bioland Obsthof Clemens Hund ist zertifiziert!“ weiterlesen