Für die Region

Aus der Region, für die Region

Die Regionalwert AG ist eine Bürgeraktiengesellschaft, die regionale Biobetriebe durch finanzielle Beteiligungen, regelmäßige Treffen und fachliche Beratung zu einem Partnernetzwerk zusammenführt. Bürger und Bürgerinnen beteiligen sich durch den Kauf von Aktien an der nachhaltigen Entwicklung der Region.

Mit den investierten Mitteln wird ein Netzwerk finanziert und aufgebaut, dessen Unternehmen allesamt in der ökologischen Ernährungswirtschaft unternehmerisch tätig sind. Partner aus der Landwirtschaft, Gastronomie, Verarbeitung oder Vermarktung bilden dabei einen Zusammenschluss, der effektiv und transparent die Versorgung mit gesunden, sozial und ökologisch produzierten Lebensmitteln in der Region gewährleistet.

Das Ökonomische Leitbild der Regionalwert AG ist eine Region, die sich selbst versorgen kann. Kleinbäuerliche Betriebe, in denen früher eine Vollversorgung stattgefunden hat, sind heute finanziell nicht mehr rentabel. Daher spezialisieren sich immer mehr Betriebe und lagern viele Bereiche aus, die früher vor Ort und in einer Hand lagen. Ein Mikrokosmos wird globalisiert, Transportwege werden länger und die Lieferketten dadurch immer schwieriger nachvollziehbar. Die Wertschöpfung für die Region bleibt auf der Strecke: Saatgut kommt von internationalen Konzernen, Hühnerrassen aus konventioneller Zucht, Düngemitteln aus Asien oder Futtermittel aus Osteuropa.

Als Alternative zur dieser Entwicklung möchte die Regionalwert AG andere Wege aufzeigen. Durch die Partnerschaft von spezialisierten Unternehmen, die regional zusammenarbeiten und Mithilfe der Einbeziehung der Bürger lassen sich die Nachteile der Spezialisierung aufheben. Viele kleine und mittelständische Akteure ergeben zusammen eine größere Kraft, als es ein einzelner großer Akteur schaffen würde.

Das Konzept der Regionalwert AG schafft dabei sozialen und geschäftlichen Zusammenhalt. Die einzelnen Unternehmen und Betriebsleiter sind operativ unabhängig, jedoch in ein Netzwerk eingebettet, welches Austausch bietet und Berater, Dienstleister, Verarbeiter und Wiederverkäufer vermittelt. Kurze Lieferketten und regelmäßige Treffen schaffen langfristige Geschäftsbeziehungen. Darüber hinaus fungiert die Regionalwert AG auch als betriebswirtschaftlicher Beistand, indem sie Existenzgründungen finanziert und begleitet, die von Banken abgewiesen werden – und sich dennoch erfolgreich etablieren können (wie Beispiele der Regionalwert AG Freiburg zeigen).

Regionale Wertschöpfungskreisläufe vom Acker bis zum Teller

Wie die Regionalwert AG dabei konkret arbeitet, möchten wir anhand dieses (fiktiven) Beispiels erklären:

Über die von Bürgern investierten Mitteln erwirbt die Regionalwert AG einen Gemüsebaubetrieb und verpachtet diesen an einen Gemüsegärtner. Dieser Gemüsegärtner liefert sein Gemüse an eine Trockenobst-Manufaktur, dessen Einrichtung die Regionalwert AG mitfinanziert hat. Die Manufaktur liefert seine Trockenfrüchte an einen regionalen Naturkost-Großhändler, an dem die Regionalwert AG Anteile hält. Der wiederum liefert das Gemüse an den Bioladen in der Region, dessen Geschäftsvergrößerung auch mithilfe der Regionalwert AG durchgeführt wurde. Und am Ende kauft der Kunde seine Lebensmittel in eben diesem Laden – an dem er, da er Aktien an der Regionalwert AG erworben hat, Mitbesitzer ist. So schließt sich der Kreis. Und natürlich nicht nur an diesem, einen Laden. An jedem Schritt dieses regionalen Handels hat der Aktionär Anteile. Dadurch hat er ein großes Interesse daran, dass die einzelnen Unternehmen wirtschaftlich funktionieren, bevorzugt diese nachhaltig erzeugten Produkte und bekommt dafür regelmäßige Einblicke in die Arbeitsweise der Unternehmen.

Regionale Wirtschaftskreisläufe haben viele Vorteile

  • Kurze Transportwege & kurze Handelsketten
  • Frische Produkte, reif vor Ort geerntet
  • Nähe zu den Lebensmitteln, keine anonymen Waren
  • Weniger Schadstoffbelastung der Umwelt und der Produkte
  • Weniger Lebensmittelverschwendung
  • Faire Löhne, die unabhängig von Spekulationen am Weltmarkt sind
  • Hohe Transparenz und regelmäßige Kontrollen
  • Regionalität schafft Identität und Zusammenhalt

Unser Wunsch: eine Regionalwert AG in jeder Region Deutschlands!

Bestehende Regionalwert AGen und Gründungsinitiativen finden sich auf der Webseite der Regionalwert Treuhand: https://www.regionalwert-treuhand.de/#kontakt

Die Regionalwert AG Bodensee-Oberschwaben i.V. ist aktiv in der Region vom Bodensee über Biberach bis Ulm bis hin zu einzelnen Partnerschaften bis Horb am Neckar.

Was ist Erfolg für uns?

Wir schaffen Werte. Wir glauben, dass es in Zukunft immer weniger ausschlaggebend sein wird, nur Gewinnmaximierung im üblichen Sinne zu erzielen. Gleichzeitig müssen wir auch nachhaltig sichere Werte schaffen. „Fruchtbarer Boden, genetische Vielfalt in der Landwirtschaft, aber auch selbständige Unternehmen in der handwerklichen Verarbeitung und in der Vermarktung ökologischer Lebensmittel, die untereinander kooperieren, das sind zukunftstragende ökonomische Werte“ – davon ist Christian Hiß, Initiator der ersten Regionalwert AG Deutschlands (in Freiburg), überzeugt. Erst der Gesamtblick zeigt, ob langfristig wirtschaftlich gewirtschaftet wurde. Dabei ist der Dreiklang von ökologischer, gesunder Ernährung, regionaler Wertschöpfung und sozial-verantwortlichem Handeln in der Gesellschaft unsere Maxime. Wir sind Öko-Ermöglicher!

Landwirtschaft von der Region für die Region © Malchus Kern

Weiterführende Lektüre:

Die Preise lügen: Warum uns billige Lebensmittel teuer zu stehen kommen
Volkert Engelsmann, Bernward Geier (Hrsg.)

oekom Verlag – ISBN-13: 978-3962380069
Ist es nicht toll, dass wir nur noch einen Bruchteil unseres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssen? Alles so schön billig bei Aldi, Edeka & Co.! Doch was, wenn die Preise nur deshalb so niedrig sind, weil die Kosten abgewälzt werden – auf Umwelt, andere Länder, kommende Generationen? Oder wenn die Kosten durch die Hintertür wieder bei uns landen, weil die Ausgaben für Gesundheit steigen oder Wasser immer teurer aufbereitet werden muss?

Dann ist es an der Zeit zu handeln, denn nur wenn die Folgekosten konventionell produzierter Lebensmittel sichtbar gemacht werden, ist das System wieder gerecht. Und wenn die Preise endlich die Wahrheit sagen, wäre »normal« plötzlich viel teurer als »bio«. Dann würden wir ganz automatisch das kaufen, was am besten für uns und unsere Umwelt ist.

Das Buch will das Momentum der Diskussion nutzen und befeuern. Die Beiträge geben einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Aspekte der Thematik, üben fundierte Kritik, zeigen aber auch konkrete Lösungsmöglichkeiten auf, etwa zu geeigneten Kommunikationsstrategien.

Regionalwert AG
Christian Hiß
Verlag Herder – ISBN-13: 978-3451334535
Wie können wir kleinere landwirtschaftliche Betriebe und die Vielfalt unserer Region erhalten? Eine Antwort fand Christian Hiß, als er 2006 die Regionalwert AG gründete – und damit ein Netzwerk schuf, das die lokale, an ökologischen und sozialen Kriterien orientierte Nahrungsmittelversorgung im Raum Freiburg auf einzigartige Weise fördert. Mit der neuen Form der Bürgeraktiengesellschaft, bei der die Aktionäre die regionale landwirtschaftliche Produktion aktiv unterstützen und gestalten können, wurde ein Projekt gegründet, das bereits seine Nachahmer gefunden hat und dessen New local deal wegweisend für die gesamte Lebensmittelproduktion ist.

Richtig rechnen!: Durch die Reform der Finanzbuchhaltung zur ökologisch-ökonomischen Wende
Christian Hiß
oekom Verlag – ISBN-13: 978-3865817495
Ökologische und soziale Nachhaltigkeit kommt in unserer kapitalistisch orientierten Welt meist an letzter Stelle nach dem Motto: „Wir können uns Natur- und Umweltschutz und soziale Leistungen erst dann erlauben, wenn das Wirtschaftliche stimmt.“ Dabei ist das heutige Verständnis von Kapitalismus lediglich eine zurechtgelegte Rumpfform seiner selbst und baut auf einem Konstruktionsfehler der betriebswirtschaftlichen Rechnung auf. Wirklich kapitalistisch wird dann gewirtschaftet, wenn das Gesamtvermögen aller Werte einer Gesellschaft – also auch Naturräume, biologische Vielfalt, Versorgungssicherheit und Ressourcen – nicht verbraucht, sondern erhalten und vermehrt wird. Wie kommt es, dass falsch gerechnet wird und in der Folge Preise und Bilanzwerte entstehen, die nicht im Geringsten die ökonomische Wahrheit abbilden?

Grund ist die Unvollständigkeit der betrieblichen Finanzbuchhaltung, mit der die Vorgänge des betrieblichen Wirtschaftens „vermessen“ werden. Sie „übersieht“ wesentliche Investitionen in das Natur- und Sozialkapital. Das hat fatale Folgen, denn es schafft versteckte ökonomische Risiken ungeahnten Ausmaßes. Die Buchhaltung muss daher dringend erweitert werden, um dann die Gesamtvermögensverhältnissen eines jeden Geschäftsjahres vollständig abzubilden. Denn eine Bilanz ist erst dann wirklich aussagekräftig, wenn sie die gesamte ökonomische Realität wiedergibt.

Logo regional und nachhaltig investieren